• Isa

Camping Saisonstart! 8 Schritte zur Vorbereitung auf die neue Saison

Hey liebe Camper,

bis zum offiziellen Camping Saisonstart dauert es leider noch ein Weilchen und jaaaaaa, wir haben alle das Problem, dass niemand so recht weiß, wann wir endlich wieder befreit reisen und campen dürfen.


Nichtsdestotrotz… ganz langsam können wir uns und vor allem unsere Wohnwagen und Wohnmobile auf die neue Saison vorbereiten.



Was ihr vor dem Camping Saisonstart erledigen solltet, erfahrt ihr jetzt:

Ähmmmm ja… ich befürchte, so oder so ähnlich könnte auch mein Strassen Womo gerade beschriftet werden.

Am wichtigsten und leider auch am aufwendigsten… die Tankreinigung!

Bitte vergesst die Tipps vom Zahnreiniger oder der Zitronensäure. Ich kann mir sogar vorstellen, dass diese Produkte grundsätzlich funktionieren würden, allerdings ist das Mischungsverhältnis meist viel zu gering. 100 Zahnreinigungstaps wären normalerweise für ca. 20-25 Liter gedacht, da ist es wirklich einfacher ein spezielles Produkt zu nutzten.


Naja und dann heißt es, Frischwassertank auffüllen, Produkt zufügen, ganz wichtig… die Wasserhähne öffnen, damit das Wasser samt Reiniger auch in allen Leitungen und ggf. Boilern ankommt und danach, am aller besten ein „schuckeliges“ Ründchen fahren.


Sobald die Einwirkzeit erreicht ist, muss das gesamte Wasser natürlich wieder raus und da ist es nur clever, wenn ihr das Wasser nicht einfach ablasst, sondern durch die jeweiligen Wasserhähne schickt (dazu am besten die „Perlatoren“ vorne am Wasserhahn abnehmen, sonst sammeln sich da der gesamte Dreck) so dass das „Reinigerwasser“ letztendlich auch noch im Abwassertank landet. Jetzt nochmal ein Ründchen samt Buckelpiste fahren und danach das Wasser komplett ÜBER EINE ENTSORGUNGSSTATION ablassen.


Leider war es das noch immer nicht, denn wenn ihr es wirklich ordentlich machen möchtet, solltet ihr Frischwassertank und Leitungen jetzt noch einmal mit normalem Wasser durchspülen, um sämtliche Reiniger Reste zu entfernen. Aber dann… ist das schlimmste auch schon geschafft


Schritt 2 … das Klo!

Ja ich weiß… es gibt ein schöneres Thema, aber auch die gesamte Klo „Technik“ hat ein bisschen Pflege verdient. Für die reine Kassette der Toilette, also den „Kanister“, NIEMALS für die Kloschüssel selber, eignet sich so ein Toiletten Reiniger Tab von zuhause bestens.


Einfach die Kassette zu ca. 3/4 mit Wasser füllen (nicht viel mehr Wasser, der Tab sprudelt und schäumt), 1-2 Tabs rein werfen, stehen lassen und nach einigen Stunden das dreckige Wasser „ORDENTLICH“ entsorgen! Ordentlich heißt nicht, einfach auf die Strasse / oder in die Büsche kippen!!!!

Weiter geht es mit der Toilettenschüssel, diese könnt ihr sehr gut mit Essigwasser reinigen.


Last but not least ein kleiner Lifehack aus 8 Jahren Erfahrung…

Der „Schieber“ zwischen Tank und Kloschüssel wird mit der Zeit gerne etwas „hackelig“. Mein Tipp… nutzt in diesem Fall ganz einfaches Speiseöl. Schieber schließen, ca. 1 Tasse Speiseöl in die Kloschüssel, auf den geschlossenen Schieber geben und dann mehrfach öffnen, schließen, öffnen, schließen,


Ich stelle dazu nach Möglichkeit (und wenn das bei eurem Klo funktioniert) NICHT den richtigen Kanister unters Klo, sondern eine Schüssel die in das Fach passt. Wenn es der richtige Kanister ist, ist es wahrscheinlich auch nicht weiter schlimm, nur bevor ich den dann wieder mit heißem Wasser sauber machen muss, finde ich irgendein altes Schüsselchen zu reinigen deutlich einfacher, bzw. Oder ich schmeiße es komplett weg. Danach gleitet der Schieber wieder ordentlich und ist sogar für einige Wochen ein bisschen geschützt.

Okey, okey… das perfekte Insta „Cleaner“ 🙂 Outfit

Schritt 3 – ein genauer Rundgang um den Wohnwagen / das Wohnmobil

Jetzt heißt es AUGEN AUF!!! Wie ist euer Zuhause auf 4 Rädern durch den Winter gekommen? Alle Fenster heil, gibt es neue Macken? Wie sieht es auf dem Dach aus? Haben Regen, Eis und Schnee für besonders starke Verschmutzungen gesorgt und noch wichtiger, ist in diesen Bereichen alles Dicht? Und ganz wichtig, wie sieht es unten aus. Womo Besitzer, achtet auch ganz besonders stark auf die Radkästen!!! Alles gut? Kein Rost???


Schritt 4 – Augen auf im Innenraum

Das gleiche gilt natürlich auch für den Innenraum. Öffnet alle Fächer und schaut euch sämtliche Ecken genau an… ist alles dicht geblieben? Gibt es ,irgendwo Anzeichen für Mäuse die es sich im Winter gemütlich gemacht haben? Übrigens… solltet ihr es nicht schon zur Vorbereitung auf den Winter getan haben, ist das jetzt der perfekte Zeitpunkt für eine „alles unwichtige muss raus“ Aktion.


Schritt 5 – Jetzt gehts ans putzen

Es hilft alles nix, aber die letzten Sandkörner aus dem Sommerurlaub 2018 müssen raus! Also nichts wie los…. Wasser, Lappen und ein bisschen Spüle reichen vollkommen aus.

ACHTUNG!!! Niemals mit scharfen Reinigungsmitteln an die Kunststofffenster gehen!!! Am besten ist auch hier warmes Wasser, eine Fletsche und ein weiches Tuch/ Fensterleder.

Meine persönliche Erfahrung ist, die Handfeger und Besen mit Gummi Borsten eigenen sich besonders gut für das Womo, gerade wenn auch Hundehaare mit im Spiel sind.

Diese Hundehaare sind hartnäckig! Gummi Besen und Handfeger helfen da sehr.

Schritt 6 – alles sauber? Dann bitte einmal „ölen“

Sand und salzige Luft setzten den Scharnieren ganz schön zu. Bei meinem alten Wohnmobil führte ein längerer Spanien/ Frankreich/ Portugal Aufenthalt sogar dazu, dass eines morgens das gesamte Türscharnier gebrochen ist, nachdem ich die Aufbautür mit einem schwungvollen Stoß öffnen wollte.

Darum… nutzt irgendein Kriechöl oder dieses WD40 und geht VORSICHTIG einmal an allen Scharnieren und Hebeln entlang. Von den Türen bis zum Fensterverschluss. Aber wie gesagt… VORSICHTIG UND ZIELGENAU!!!


Kleiner Lifehack

Solltet ihr mal unterwegs sein und bemerken, eine Tür, ein Fenster oder die Dachfenster quietschen ganz schön heftig, greift NICHT zum Olivenöl… das wird schnell ranzig. Super gut eignet sich ein normaler Lippenpflegestift. Das Wachs schmilzt schön ins „Scharnier rein“ und sorgt erstaunlich lange für seidenweiche Bewegungen.


Schritt 7 – Motor, Garage und Staufächer

Sobald innen alles soweit ok ist, öffnen ich ALLE Fenster und kümmere mich danach um alles mögliche was außen liegt. Wie sieht es in der Garage aus? Ist auch hier alles trocken geblieben? Keine Mäuse, kein Mäusekot zu sehen? Was kann raus? Hier findet sich doch eigentlich immer irgendein Kram, den man noch nie genutzt hat, der aber UNBEDINGT für den Fall der Fälle ins Womo musste


Gleiches gilt natürlich auch für alle äußeren Staufächer! Es lohnt sich durchaus diese auch mal komplett auszuräumen um sehen zu können, ob auch wirklich alles ok ist. In meinem alten Womo war es z.B. mal so, dass sich ganz hinten im Staufach das Heizungsrohr vom Ausströmer gelöst hat. Nicht weiter schlimm, 2 Handgriffe und ein bisschen Tape, dann war wieder alles an seinem Platz. Aber natürlich macht es mehr Sinn, dass die Heizung den Innenraum beheizt, als das Außenfach.

Zuletzt ein Blick unter die Motorhaube, hat sich der Marder bedient?


Wie sieht es mit Öl, Wasser und Scheibenklar aus? Alles gut, alles voll? Wer die Möglichkeit hat, kann auch mal die Ladung der Startbatterie überprüfen, denn nichts ist blöder als eine defekte Batterie, wenn es endlich wieder los gehen kann.


Schritt 8 – Last but not Least… Kissen & Gardienen

Ganz zum Schluss, wenn alles soweit fertig ist, ziehe ich noch alle Kissenbezüge und ggf. Gardinen ab und nehme sie einmal zum waschen mit nach hause. Sobald sie dann wieder sauber und trocken sind, nehme ich sie beim nächsten Womo Besuch wieder mit, so ist das Womo wieder frühlingsfrisch… und riecht im besten Fall auch noch so


… und wenn dann alles wieder hübsch ist, kann der Corona freie Frühling 2027 kommen 😉

8 Schritte für den Camping Saisonstart

Ihr seht… eigentlich ist es gar nicht schwierig, nur diese blöde Tankreinigung ist ein bisschen zeitaufwendig. Gerade wenn man die eigene Entsorgungsstation nicht vor der Tür hat und auf den einfachen Stellplätzen das Wasser noch ausgestellt ist.


Aber sobald das mit der Tankreinigung geschafft ist, geht alles andere eigentlich ziemlich schnell und ich kann nur sagen, gerade in diesen Zeiten macht es mir sogar richtig Spaß mal wieder „mit dem Womo arbeiten“ zu können.


Denkt nur dran, solange es nachts noch richtig frostig wird, müsst ihr natürlich sämtliches Wasser wieder ablassen, damit es zu keinen Frostschäden kommen kann.


Wir wünschen euch viel Spaß beim fudeln und putzen…

Isa und das velcocate Team






Weitere Beiträge